Recycling-Portal.com DE
Home
BLEIBEN SIE UPTODATE
Registrieren Sie sich für unseren monatlichen Newsletter.
Ihre Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben.
Zu unseren Datenschutz-Bestimmungen.

   

Fachzentrum

Ihren Bericht hinzufügen
Recycling von Aluminium
Wählen
Suchen

Fachbeiträge

Haben Sie einen Fachbeitrag für diese Seite?  Bericht hinzufügen

Artikel

Haben Sie einen Artikel für diese Seite?  

Firmen

Möchten Sie Ihre Firma hier eintragen?  Firma Eintragen oder  

Produktnews

Gelungene Premiere für PET-Briketts Bei Repasack in Oberhausen will man die Brikettierpresse Hsm brp 4810 nicht mehr hergeben
Gelungene Premiere für PET-Briketts
Bei Repasack in Oberhausen will man die Brikettierpresse Hsm brp 4810 nicht mehr hergeben Die Maschine presst doppelt so schnell wie ihr Vorgänger, sie verdichtet auf ein Dreißigstel des Ausgangsvolumens und sie zeigt bislang keine Schwächen im Betrieb. Bei dem großen Zählzentrum für Einweggebinde aus PET, Aluminium und Weißblech zieht man darum ein positives Fazit des Ersteinsatzes der neuen HSM-Brikettierpresse. Auch wenn auf dem Weg dorthin so manche Schwierigkeiten zu meistern waren. Mitarbeiter wählen bekanntlich gerne eigene Wege – in diesem Fall ohne Nachteile: Nachdem die Brikettierpresse Hsm brp 4810 im Zählzentrum in Oberhausen testweise aufgestellt worden war, hätten die Mitarbeiter nur noch die neue Maschine verwendet, obwohl die alte im Parallelbetrieb daneben stand, berichtet Uwe Lauf, Betriebsleiter in dem Repasack-Zählzentrum in Oberhausen. Die Gründe für den schnellen Schwenk der Mitarbeiter lägen auf der Hand. Die neue Presse arbeite doppelt so schnell wie ihr Vorgänger und sie verdichte viel stärker. „Diese Maschine arbeitet sehr gut
17.05.2019  |  554x  |  Produktnews  | 
Gekrätz von großstückigen Verunreinigungen trennen Leichte und schnelle Wartung erforderlich – maßgeschneiderte Lösung für den Kunden
Gekrätz von großstückigen Verunreinigungen trennen
Leichte und schnelle Wartung erforderlich – maßgeschneiderte Lösung für den Kunden Das Gekrätz von einem Nicht-Eisen-Schmelzofen muß von großstückigen Verunreinigungen getrennt werden, wie zum Beispiel Eisenverschraubungen. Die Förderguttemperatur liegt bei mindestens 500°C, in Glutnestern sogar wesentlich höher. Die Fallhöhe des Gekrätzes ist über 15m. Aber die Hauptaufgabe ist, die Wartungszeiten wesentlich zu reduzieren und eine schnelle Zugänglichkeit zu den Maschinen zu gewährleisten. Die vorhandenen Maschinen sind an diversen Unterstützungskonstruktionen verschraubt, mal am Boden und mal an der Zwischendecke. Zudem ist die Deckenhöhe der Schallschutzkabine limitiert, sodass kein Gabelstapler Zugang findet, um die Maschinen herauszuheben. Die alte Anlagenkonfiguration benötigte meist mehr als zwei Arbeitstage, um diese auszubauen, zu warten und wieder in Position zu bringen. Es wird eine Kombination von unterschiedlichen Maschinenelementen benötigt. Durch die große Fallhöhe des Förderguts bietet sich zunächst eine Schwingförderrinne an, die
10.02.2015  |  3657x  |  Produktnews  | 
Haben Sie Produktnews für diese Seite?  Bericht hinzufügen

Whitepapers

Haben Sie ein Whitepaper für diese Seite?  Bericht hinzufügen

Produktbeschreibungen

Haben Sie eine Produktbeschreibung für diese Seite?  Bericht hinzufügen

Bildberichte

Haben Sie einen Bildbericht für diese Seite?  Bericht hinzufügen
PLATTFORMEN
SchuettgutPortal Recycling-Portal Solids Processing
Erhalten Sie unseren Newsletter
Newsletter Archiv
Service und Kontakt
Impressum, KontaktDisclaimerDatenschutzerklärungWerbungIhr Eintrag